Atemschutzgeräte

Atemschutzgeräte

Atemschutzgeräte dienen dem Schutz der Einsatzkräfte vor giftigen Stoffen und Sauerstoffmangel. Der Einsatz erfolgt hauptsächlich bei Brandeinsätzen. Ein Innenangriff, also die Brandbekämpfung innerhalb brennender Gebäude, ist ohne Atemschutzgerät nicht möglich. Vor allem durch die zahlreich vorhandenen Kunststoffe, entstehen bei einem Brand hochgiftige Brandgase, zudem entzieht das Feuer der Umgebung den Sauerstoff. Bereits seit vielen Jahren, wird z.B. auch ein brennendes Auto im Freien unter Atemschutz gelöscht, da Autos zu einem großen Teil aus Kunststoff bestehen. Generell wird heutzutage praktisch jedes Feuer, außer Wald-, Grasbrände usw., unter Atemschutz gelöscht. Das Atemschutzgerät ist im Einsatzfall der Luftvorrat des Geräteträgers. In der Feuerwehr Bobingen gibt es nur umluftunabhängige Atemschutzgeräte. Hierbei handelt es sich um Geräte bei denen die zu atmende Luft in Druckluftflaschen mit einem Tragegestell auf dem Rücken getragen wird. Dieses Gestell wird mit Tragegurten und einem Bauchgurt am Körper befestigt. Die Tragegurte sind schwer entflammbar und müssen starken Belastungen standhalten können. Neben der Flasche benötigen Atemschutzgeräte einen Druckminderer und einen Lungenautomat, sowie ein Manometer. Um ein Atemschutzgerät einsetzen zu können wird zudem eine Atemschutzmaske benötigt. Aufgrund der Druckluftflaschen werden diese Geräte auch als Pressluftatmer(PA) bezeichnet. Wir benutzen nur Pressluftatmer mit 300bar, die Einsatzzeiten von 20-40min ermöglichen.

 

 

Atemschutzgerät

Typ: Ein-Flaschen-Überdruckgerät
Hersteller: Dräger
Modell: PSS 100 D AE

Luftflasche: 1x 6 l 300 bar
Luftvorrat: ca. 1620 l

Einsatzdauer: ca. 30 min
Baujahr: ab 1998

Druckminderer

Hersteller: Dräger
Modell: PA94 plus

Reduziert den Falschendruck von 300 bar Hochdruck auf einen Mitteldruck von 6 - 9 bar.

 

 

Lungenautomat

Hersteller: Dräger

Modell:  PSS Überdruck

Baujahr: ab 2003

Reduziert den Mitteldruck auf einem statischen Druck von ca. 1-3,9 mbar und dosiert dadurch die benötigte Luft für den Benutzer.

Manometer

Analoges Manometer mit Signalpfeife (Rückholwarneinrichtung).
Dient dem Atemschutzgeräteträger zur kontrolle des Luftvorrates.
Die Signalpfeife ertönt sobald der Flaschendruck auf ca. 50 bar gesunken ist. Dies signalisiert dem Benutzer, dass sein Atemluftvorrat zur Neige geht, und er sich zurückziehen muss.

 

 

Atemschutzmaske

Typ: Vollmaske
Hersteller: Dräger
Modell: FPS 7000 PE
Baujahr: ab 2007


Die Atemschutzmaske dient der Verbindung von Atemschutzgeräteträger und Atemschutzgerät. Zudem schützt die Maske das gesamte Gesicht des Atemschutzgeräteträgers. Die Maske wird angelegt, und anschießend wird der Lungenautomat in das Rundgewinde der Maske eingeschraubt.

Das Bild zeigt die bei der FFB verwendete Ausstattung mit Nomex-Flammschutzhaube und Rosenbauer Helm Heros-smart.

nach oben

 

 

Zusatzausstattung für Atemschutzgerät

In den letzten Jahren wurden die Atemschutzgeräte mit viel nützlicher Zusatzausstattung aufgerüstet.

 

 

Bewegungslosmelder

Hersteller: Interspiro

Modell: Super Pass II

 

Der Bewegungslosmelder soll das Auffinden von in Not geratenen Einsatzkräften erleichtern. Für den Fall, dass der Träger sich nicht bewegt oder die Umgebungstemperatur zu hoch ist, sendet das Gerät akustische und optische Signale.

Knickkopfleuchte

Typ: LED Knicklampe
Hersteller: Peli
Modell: Little Ed

Die Ex-geschütze Lampe ist an jedem Pressluftatmer befestig. Dadurch muss der Atemschutzgeräteträger nicht auch noch die Lampe in der Hand halten. Die Lampe hat einen gebündelten Lichtstrahl, was vorteilhaft in verqualmten Räumen ist.

Bandschlinge

In einem Holster befindet sich eine 180 cm lange Bandschlinge mit einem Karabiner. Sie wird benötigt:
- Als Hilfsmittel zum Öffnen einer Tür außerhalb des Gefahrenbereiches.
- Zum Transportieren von Verletzen.
- Für die Selbstrettung des Atemschutztgeräteträgers.

Fluchthaube

Hersteller: Dräger
Modell: Parat in Kunststoffbox
Baujahr: ab 2004

Wird mit einem Karabiner am Pressluftatmer eingehängt. Die Fluchthaube wird verwendet, wenn Personen durch verrauchte Bereiche gerettet werden müssen. Der zu rettenden Person wird die Fluchthaube aufgesetzt.

Leinenbeutel

Ein spezieller Leinensack mit 20 m Feuerwehrleine kann am Gerät befestigt werden. Die Leine kann zur Sicherung des Rückzugsweges bzw. als Rettungsleine verwendet werden.

Wärmebildkamera

Hersteller: Bullard
Modell: T4

Die Kamera kann mittels eines Karabiners am Atemschutzgerät eingehängt werden. Die Kamera wird verwendet bei der Personensuche in verqualmten Räumen, sowie bei der Suche nach Brandnestern. Bei der FFB wir eine Wärmebildkamera auf dem LF16 mitgeführt.

nach oben

 

 

Unterbringung der Atemschutzgeräte

In Bobingen sind in den Löschfahrzeugen LF16 und TLF16 jeweils 2 Atemschutzgeräte mit Zubehör im Mannschaftsraum untergebracht. Dadurch kann sich ein Trupp schon bei der Anfahrt zum Brandeinsatz fertig ausrüsten und ist dann beim Eintreffen bereits Einsatzklar.

Die Restlichen sind in den Geräteräumen der Fahrzeuge untergebracht. Folgende Fahrzeuge sind mit Atemschutz bestückt:

LF 16          4 Stück
TLF 16        4 Stück
LF 8            4 Stück
DLA(K)        4 Stück
RW 2          2 Stück