Ehemalige Fahrzeuge

Ehemalige Fahrzeuge

In diesem Kapitel zeigen wir alle ehemaligen Einsatzfahrzeuge der FFB, damit die Fahrzeuge, welche uns meist über Jahrzehnte bei den Einsätzen begleitet haben, nicht in Vergessenheit geraten. 

Rüstwagen: RW 2

Iveco Magirus 120-19 AW, Bj. 1989

3 Sitzplätze, zGG: 12 t, 196 PS, Allrad

 

Diente zur Ausführung nahezu aller technischen Hilfeleistungen. Einsatz erfolgte hauptsächlich bei Verkehrsunfällen.

Ersetzte 1989 den ersten Rüstwagen und wurde 2020 durch ein HLF 20 ersetzt.

Der Rüstwagen wurde von einer Privatperson in Belgien übernommen.

Ausrüstung:

Rettungsspreizer SP 60, Rettungsschere RSU 200, Teleskop Rettungszylinder, Stab-Fast-Abstützsystem, eingebaute hydraulische Seilwinde mit 50 kN (5 t) Zugkraft, hydraulische Hebewerkzeuge, eingebauter Stromerzeuger 20 kVA, Lichtmast über Kurbel ausfahrbar und elektrisch verstellbar, Rettungsplattform für LKW-Unfälle, Plasmaschneidgerät, 2 Atemschutzgeräte, Be- und Entlüftungsgerät, tragbare Umfüllpumpe für Gefahrstoffe mit Zubehör, nicht funkenreißendes Handwerkzeug u.v.m.

Tanklöschfahrzeug: TLF 16/25

Iveco Magirus 120-19 AW, Bj. 1987

6 Sitzplätze, zGG: 12 t, 196 PS, Allrad  

Einsatz erfolgte im Löschzug und vor allem bei Bränden außerhalb der Löschwasserversorgung

Ersetzte 1987 das erste TLF 16 und wurde 2020 durch ein TLF 3000 ersetzt. 

Das TLF wurde von einer Privatperson in Baden-Württemberg übernommen.

Ausrüstung:

Feuerlöschkreiselpumpe mit 1600 Liter pro Minute bei 8 bar, 2500 Liter Löschwassertank, Wasserwerfer,
4 Atemschutzgeräte, davon zwei in der Mannschaftskabine zum Anlegen während der Anfahrt, Wärmebildkamera,
2 Hitzeschutzanzüge, Stromerzeuger, Beleuchtung, Elektro-Lüfter.

MZF

Mehrzweckfahrzeug: MZF

Mercedes Benz 310 D / Metz, Bj. 1995

8 Sitzplätze, zGG: 3.5 t, 95 PS

Diente als Fahrzeug für verschiedene Kleineinsätze, sowie als Versorgungs- und Nachschubfahrzeug.

Ersetzte 1995 das erste MZF und wurde 2016 durch einen MTW ersetzt.

Das MZF wurde von einer Privatperson übernommen.

 

Ausrüstung:

Türöffnungswerkzeug, selbstgebautes Containersystem für Wasserschaden, Insekteneinsatz, etc.

Drehleiter: DLK 23-12

Magirus Deutz 192 D 12 F, Bj. 1983

3 Sitzplätze, zGG: 14 t, 192 PS, Straßenfahrgestell, Rettungshöhe bis 23 Meter

Diente als Hubrettungsfahrzeug zur Menschenrettung und Brandbekämpfung

Die erste Drehleiter der FFB wurde 1983 in Dienst gestellt und 2015 durch eine neue Drehleiter ersetzt.

Die Drehleiter wurde von einer Privatperson übernommen.

Ausrüstung:

Stromerzeuger, Krankentragenhalterung, Schleifkorbtrage, Tierhebegurte, Hochleistungslüfter, 2 Atemschutzgeräte.

Gerätewagen: GW

VW Pritschenwagen T3  Bj. 1981

3 Sitzplätze, zGG: 2.4 t

Wurde als universell einsetzbarer Kleintransporter eingesetzt.

1985 durch die Stadt Bobingen gebraucht beschafft und durch die Feuerwehr in Eigenarbeit umgerüstet. 2012 wurde er durch einen neueren Gerätewagen ersetzt.

Der Gerätewagen wurde von einer Privatperson übernommen.

Mehrzweckfahrzeug: MZF

VW Bus T2  Bj. 1975

8 Sitzplätze, zGG: 2.3 t, 50 PS

Wurde für verschiedene Kleineinsätze, sowie als Versorgungs- und Nachschubfahrzeug eingesetzt.

Das erste MZF der FFB wurde 1975 in Dienst gestellt und 1995 durch ein neues MZF ersetzt.

Das MZF wurde von einer Privatperson übernommen.

Rüstwagen: RW 2

Magirus Deutz F 150 D 10 A, Bj. 1972

3 Sitzplätze, zGG: 10.6 t, 150 PS, Allrad

Diente zur Ausführung nahezu aller technischen Hilfeleistungen. Einsatz erfolgte hauptsächlich bei Verkehrsunfällen.

Der erste Rüstwagen der FFB wurde 1972 in Dienst gestellt und 1989 durch einen neuen Rüstwagen ersetzt. Die Nachrüstung des Spreizers erfolgte 1977.

Der Rüstwagen wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Bad Birnbach übernommen und befindet sich heute im Besitz des Vereins Historische Feuerwehrfahrzeuge Neuenstadt e. V.

Ausrüstung:

Rettungsspreizer, eingebaute hydraulische Seilwinde mit 50 kN (5 t) Zugkraft, eingebauter Stromerzeuger 20 kVA, Lichtmast hydraulisch ausfahrbar und elektrisch verstellbar, Be- und Entlüftungsgerät, tragbare Umfüllpumpe für Gefahrstoffe mit Zubehör, nicht funkenreißendes Handwerkzeug u.v.m.

Tanklöschfahrzeug: TLF 16

Magirus Deutz F 150 D 10 A, Bj. 1966

6 Sitzplätze, zGG: 10.5 t, 150 PS, Allrad

Diente als Tanklöschfahrzeug zur Brandbekämpfung und bei Verkehrsunfällen.

Das erste TLF der FFB wurde 1966 in Dienst gestellt und 1987 durch ein neues TLF ersetzt. 

Das TLF wurde von einer Feuerwehr im ehemaligen Jugoslawien übernommen.

Ausrüstung:

Feuerlöschkreiselpumpe mit 1600 Liter pro Minute bei 8 bar, 2400 Liter Löschwassertank, 4 Atemschutzgeräte

Das TLF 16 in Aktion.

Löschfahrzeug: LF 8-TS

Magirus auf Faun F 24 DL 310 F, Bj. 1961

9 Sitzplätze, zGG: 5500 kg, 60 PS

Diente als Löschfahrzeug zur Brandbekämpfung. 

Das erste LF 8 der FFB wurde 1961 in Dienst gestellt und 1980 durch ein neues LF 8 ersetzt.

Das LF 8 wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Lauchdorf (Landkreis Ostallgäu) übernommen.

 

Ausrüstung:

Eine tragbare (TS 8/8) und eine fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe mit je 800 Liter pro Minute bei 8 bar.

Löschfahrzeug: LF 8-TSA

Magirus auf Opel-Blitz-Fahrgestell, Bj. 1960

9 Sitzplätze, zGG: 1750 kg, 62 PS

Diente als Löschfahrzeug zur Brandbekämpfung. 

Das LF 8-TSA diente als Leihfahrzeug von 1960 bis zur Auslieferung des LF 8-TS 1961.

 

Ausrüstung:

Fest eingebaute Feuerlöschkreiselpumpe mit je 800 Liter pro Minute bei 8 bar.

Löschfahrzeug: LF 15

Klöckner-Humboldt-Deutz AG Werk Ulm, Bj. 1943

9 Sitzplätze, zGG: 7150 kg, 80 PS

Diente als Löschfahrzeug zur Brandbekämpfung. 

Das erste motorisierte Fahrzeug in Bobingen wurde 1943 vom Hersteller geliefert und 1960 außer Betrieb genommen.

Ausrüstung:

Feuerlöschkreiselpumpe mit 1500 Liter pro Minute bei 8 bar, 400 Liter Löschwassertank (Normdaten für LF 15).

Nach oben